Rebschule Rohrendorf

Unser Betrieb

Das wichtigste in unserem Betrieb ist die Rebschule wo jedes Jahr eine Vielzahl an Rebveredelungen der verschiedensten Edelsorten auf div. Unterlagen verarbeitet werden. Diese werden auf einer Fläche von ca. 3 Ha über die Vegetationsperiode von Mitte Mai bis Ende Oktober eingeschult. Über das Jahr hinaus wird diese Fläche zum größten Teil mechanisch bewirtschaftet, wobei eine gesicherte künstliche Bewässerung mittels einer Überkopfberegnung unerlässlich ist. Nebenbei werden noch 6 Ha Weingärten bewirtschaftet, wovon ein Teil (3 Ha) zur Edelreiserproduktion (ein großer Teil ist zertifiziertes Material aus unseren Vorstufen- und Basisanlagen) verwendet wird. Der größte Traubenanteil aus diesen Weingärten wird an die Winzergenossenschaft Krems geliefert.

Eigene Unterlagsreben werden zu einem geringen Teil in einer speziell dafür adaptierten Anlage erzeugt. Der größte Anteil an Unterlagen wird aus Italien und Deutschland bzw. Frankreich importiert. Die dortigen Klimabedingungen sichern eine ausgezeichnete Qualität. Natürlich wird nur virusfreies, nach EU Standart zertifiziertes, Material verwendet. Nebenbei besteht auch noch eine Kellerwirtschaft die sich aber im Rahmen einer Hobbykellerei mit 2000 - 3000 Liter Wein pro Jahr bewegt, wo sich die Sorten Malvasier (Frühroter Veltliner), Chardonnay und Sauvignon blanc etabliert haben.

Die technischen Anforderungen eines Spezialbetriebes wie einer Rebschule sind natürlich dementsprechend hoch. Deshalb verfügen wir über 3 kleinere Kühlräume zur optimalen Lagerung der für den Verkauf bestimmten Ware. Darüber hinaus haben wir eine vollisolierte Klimahalle zur Lagerung der Unterlagen und Edelreiser, die dort auf die weitere Verarbeitung. Dieselbe Halle wird auch im Frühjahr als künstliches Treibhaus verwendet. Sie ist mit einem Kühl- und Heizsystem ausgestattet, das eine stufenlose Temperaturregelung zw. -5 und + 50 ° Celsius zulässt. Beim Vorgang des Vortreibens (der 2 - 3 Wochen dauert) wird mit Hilfe von Quecksilberdampf - Tageslichtlampen die ebenfalls elektrisch steuerbar sind das nat. UV - Spektrum des Sonnenlichts erzeugt. Man ist somit absolut unabhängig von Witterung und kann mit gleichmäßiger Licht und Wärmezufuhr eine optimale Umgebung für die Pflanzen schaffen.

Im Jahr 2000 wurden neue Verarbeitungs und Verdelungsräume errichtet, um eine bessere, und sauberere Abwicklung der div. Arbeiten zu gewährleisten. Eine elektronisch gesteuerte Rebenblendmaschine wurde bereits 1997 angeschafft die mit Hilfe von Bürstenrädern das Entfernen der Unterlagsaugen erledigt. Der Fuhrpark besteht aus 3 Traktoren sowie verschiedenen Geräten wie Weingartenspritzen, Bodenlockerungsanbauten, Wipfel und Häckselgeräten, sowohl für die Rebschule als auch für die Weingartenbearbeitung. Im Jahr 2000 ist ein moderner Rebenauschulpflug dazugekommen, der mit Hilfe eines Förderbandes und einer automatischen Wurzelsäuberung, die ansonst sehr mühsame Arbeit des Ausschulens übernimmt.